top of page
Dezentraler Kommunikationsraum Kreuzung
Ein Beitrag der VDA-Leitinitiative autonomes und vernetztes Fahren

In road traffic, inner-city intersections are among the most difficult challenges. Intersection situations are complex, multifaceted and, especially with higher traffic volumes, cannot be fully surveyed. This is already true for human road users. As traffic becomes more automated, this also becomes a technical task.

This is exactly where DEKOR-X comes in: to mitigate the danger of intersections by means of decentralized communication. Intelligent, automated vehicles exchange information from their sensors with each other, thereby increasing safety for everyone. On the one hand, for the vehicles and their occupants themselves, and on the other hand, for vulnerable and unnetworked road users who are detected by a wide variety of sensors. The overarching goal is to make even complex situations in urban intersections manageable for automated and autonomous vehicles by means of a very comprehensive, up-to-date image of the environment.
 

The central approach pursued in research to date has been to create "smart" roads - using traffic lights with radar systems, cameras and other additional sensors. The DEKOR-X solution approach, on the other hand, is to enable intelligent and decentrally networked vehicles themselves to have a real-time view of the entire traffic situation. These share their knowledge with each other and are also supported by digital motion models and empirical knowledge from the back end. Existing infrastructure sensors can be integrated in a supportive manner. Compared to other research approaches, however, infrastructure sensors are only an optional component.

How does DEKOR-X intend to achieve this?

  • DEKOR-X extends the field of view by direct and decentralized exchange of sensor and model data.

  • DEKOR-X masters complex situations through shared experiential knowledge from the backend.

  • DEKOR-X avoids expensive static infrastructure by decentralized and cooperative intelligence of vehicles.

In doing so, DEKOR-X builds on work from projects such as @CITY and deepens work from its sister project STADT:up.

Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

Neuigkeiten

Dezentraler Kommunikationsraum
Kreuzung

Ein Beitrag der VDA-Leitinitiative autonomes und vernetztes Fahren

Im Straßenverkehr gehören innerstädtische Kreuzungen zu den schwierigsten Herausforderungen. Kreuzungssituationen sind komplex, vielfältig und insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen nicht vollständig zu überblicken. Dies gilt bereits für menschliche Verkehrsteilnehmende. Im Zuge der fortschreitenden Automatisierung des Verkehrs wird dies auch zu einer technischen Aufgabe.

DEKOR-X setzt genau hier an: an der Entschärfung der Gefahrenstelle Kreuzung, durch dezentrale Kommunikation. Intelligente, automatisierte Fahrzeuge tauschen die Informationen aus ihrer Sensorik untereinander aus und erhöhen dadurch die Sicherheit für alle. Einerseits für die Fahrzeuge und ihre Insassen selbst, andererseits für vulnerable und unvernetzte Verkehrsteilnehmende, die von unterschiedlichsten Sensoren erkannt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, mittels eines sehr umfassenden aktuellen Abbildes der Umgebung selbst komplexe Situationen im innerstädtischen Kreuzungsumfeld für automatisierte und autonome Fahrzeuge beherrschbar zu machen.

Der bisher in der Forschung verfolgte, zentrale Ansatz besteht darin, „schlaue“ Straßen zu schaffen – durch Ampeln mit Radarsystemen, Kameras und weiteren Zusatzsensoren. Der Lösungsansatz von DEKOR-X lautet hingegen: intelligenten und dezentral vernetzten Fahrzeugen selbst den Echtzeitblick auf das gesamte Verkehrsgeschehen zu ermöglichen. Diese teilen ihr Wissen untereinander und werden zudem durch digitale Bewegungsmodelle und Erfahrungswissen aus dem Backend unterstützt. Bereits vorhandene Infrastruktursensorik kann unterstützend eingebunden werden. Im Vergleich zu anderen Forschungsansätzen stellt die Infrastruktursensorik allerdings nur eine optionale Komponente dar.

Wie will DEKOR-X das erreichen?

  • DEKOR-X erweitert das Sichtfeld durch direkten und dezentralen Austausch von Sensor- und Modelldaten.

  • DEKOR-X beherrscht komplexe Situationen durch gemeinsames Erfahrungswissen aus dem Backend.

  • DEKOR-X vermeidet teure statische Infrastruktur durch dezentrale und kooperative Intelligenz der Fahrzeuge.

Dabei baut DEKOR-X auf Arbeiten aus Projekten wie @CITY  auf und vertieft Arbeiten des Schwesternprojektes STADT:up.

Im Straßenverkehr gehören innerstädtische Kreuzungen zu den schwierigsten Herausforderungen. Kreuzungssituationen sind komplex, vielfältig und insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen nicht vollständig zu überblicken. Dies gilt bereits für menschliche Verkehrsteilnehmende. Im Zuge der fortschreitenden Automatisierung des Verkehrs wird dies auch zu einer technischen Aufgabe.

DEKOR-X setzt genau hier an: an der Entschärfung der Gefahrenstelle Kreuzung, durch dezentrale Kommunikation. Intelligente, automatisierte Fahrzeuge tauschen die Informationen aus ihrer Sensorik untereinander aus und erhöhen dadurch die Sicherheit für alle. Einerseits für die Fahrzeuge und ihre Insassen selbst, andererseits für vulnerable und unvernetzte Verkehrsteilnehmende, die von unterschiedlichsten Sensoren erkannt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, mittels eines sehr umfassenden aktuellen Abbildes der Umgebung selbst komplexe Situationen im innerstädtischen Kreuzungsumfeld für automatisierte und autonome Fahrzeuge beherrschbar zu machen.

Der bisher in der Forschung verfolgte, zentrale Ansatz besteht darin, „schlaue“ Straßen zu schaffen – durch Ampeln mit Radarsystemen, Kameras und weiteren Zusatzsensoren. Der Lösungsansatz von DEKOR-X lautet hingegen: intelligenten und dezentral vernetzten Fahrzeugen selbst den Echtzeitblick auf das gesamte Verkehrsgeschehen zu ermöglichen. Diese teilen ihr Wissen untereinander und werden zudem durch digitale Bewegungsmodelle und Erfahrungswissen aus dem Backend unterstützt. Bereits vorhandene Infrastruktursensorik kann unterstützend eingebunden werden. Im Vergleich zu anderen Forschungsansätzen stellt die Infrastruktursensorik allerdings nur eine optionale Komponente dar.

Wie will DEKOR-X das erreichen?

  • DEKOR-X erweitert das Sichtfeld durch direkten und dezentralen Austausch von Sensor- und Modelldaten.

  • DEKOR-X beherrscht komplexe Situationen durch gemeinsames Erfahrungswissen aus dem Backend.

  • DEKOR-X vermeidet teure statische Infrastruktur durch dezentrale und kooperative Intelligenz der Fahrzeuge.

Dabei baut DEKOR-X auf Arbeiten aus Projekten wie @CITY  auf und vertieft Arbeiten des Schwesternprojektes STADT:up.

News
Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

In road traffic, inner-city intersections are among the most difficult challenges. Intersection situations are complex, multifaceted and, especially with higher traffic volumes, cannot be fully surveyed. This is already true for human road users. As traffic becomes more automated, this also becomes a technical task.

This is exactly where DEKOR-X comes in: to mitigate the danger of intersections by means of decentralized communication. Intelligent, automated vehicles exchange information from their sensors with each other, thereby increasing safety for everyone. On the one hand, for the vehicles and their occupants themselves, and on the other hand, for vulnerable and unnetworked road users who are detected by a wide variety of sensors. The overarching goal is to make even complex situations in urban intersections manageable for automated and autonomous vehicles by means of a very comprehensive, up-to-date image of the environment.
 

The central approach pursued in research to date has been to create "smart" roads - using traffic lights with radar systems, cameras and other additional sensors. The DEKOR-X solution approach, on the other hand, is to enable intelligent and decentrally networked vehicles themselves to have a real-time view of the entire traffic situation. These share their knowledge with each other and are also supported by digital motion models and empirical knowledge from the back end. Existing infrastructure sensors can be integrated in a supportive manner. Compared to other research approaches, however, infrastructure sensors are only an optional component.

How does DEKOR-X intend to achieve this?

  • DEKOR-X extends the field of view by direct and decentralized exchange of sensor and model data.

  • DEKOR-X masters complex situations through shared experiential knowledge from the backend.

  • DEKOR-X avoids expensive static infrastructure by decentralized and cooperative intelligence of vehicles.

In doing so, DEKOR-X builds on work from projects such as @CITY and deepens work from its sister project STADT:up.

Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

News

In road traffic, inner-city intersections are among the most difficult challenges. Intersection situations are complex, multifaceted and, especially with higher traffic volumes, cannot be fully surveyed. This is already true for human road users. As traffic becomes more automated, this also becomes a technical task.

This is exactly where DEKOR-X comes in: to mitigate the danger of intersections by means of decentralized communication. Intelligent, automated vehicles exchange information from their sensors with each other, thereby increasing safety for everyone. On the one hand, for the vehicles and their occupants themselves, and on the other hand, for vulnerable and unnetworked road users who are detected by a wide variety of sensors. The overarching goal is to make even complex situations in urban intersections manageable for automated and autonomous vehicles by means of a very comprehensive, up-to-date image of the environment.
 

The central approach pursued in research to date has been to create "smart" roads - using traffic lights with radar systems, cameras and other additional sensors. The DEKOR-X solution approach, on the other hand, is to enable intelligent and decentrally networked vehicles themselves to have a real-time view of the entire traffic situation. These share their knowledge with each other and are also supported by digital motion models and empirical knowledge from the back end. Existing infrastructure sensors can be integrated in a supportive manner. Compared to other research approaches, however, infrastructure sensors are only an optional component.

How does DEKOR-X intend to achieve this?

  • DEKOR-X extends the field of view by direct and decentralized exchange of sensor and model data.

  • DEKOR-X masters complex situations through shared experiential knowledge from the backend.

  • DEKOR-X avoids expensive static infrastructure by decentralized and cooperative intelligence of vehicles.

In doing so, DEKOR-X builds on work from projects such as @CITY and deepens work from its sister project STADT:up.

Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

News

Im Straßenverkehr gehören innerstädtische Kreuzungen zu den schwierigsten Herausforderungen. Kreuzungssituationen sind komplex, vielfältig und insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen nicht vollständig zu überblicken. Dies gilt bereits für menschliche Verkehrsteilnehmende. Im Zuge der fortschreitenden Automatisierung des Verkehrs wird dies auch zu einer technischen Aufgabe.

DEKOR-X setzt genau hier an: an der Entschärfung der Gefahrenstelle Kreuzung, durch dezentrale Kommunikation. Intelligente, automatisierte Fahrzeuge tauschen die Informationen aus ihrer Sensorik untereinander aus und erhöhen dadurch die Sicherheit für alle. Einerseits für die Fahrzeuge und ihre Insassen selbst, andererseits für vulnerable und unvernetzte Verkehrsteilnehmende, die von unterschiedlichsten Sensoren erkannt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, mittels eines sehr umfassenden aktuellen Abbildes der Umgebung selbst komplexe Situationen im innerstädtischen Kreuzungsumfeld für automatisierte und autonome Fahrzeuge beherrschbar zu machen.

Der bisher in der Forschung verfolgte, zentrale Ansatz besteht darin, „schlaue“ Straßen zu schaffen – durch Ampeln mit Radarsystemen, Kameras und weiteren Zusatzsensoren. Der Lösungsansatz von DEKOR-X lautet hingegen: intelligenten und dezentral vernetzten Fahrzeugen selbst den Echtzeitblick auf das gesamte Verkehrsgeschehen zu ermöglichen. Diese teilen ihr Wissen untereinander und werden zudem durch digitale Bewegungsmodelle und Erfahrungswissen aus dem Backend unterstützt. Bereits vorhandene Infrastruktursensorik kann unterstützend eingebunden werden. Im Vergleich zu anderen Forschungsansätzen stellt die Infrastruktursensorik allerdings nur eine optionale Komponente dar.

Wie will DEKOR-X das erreichen?

  • DEKOR-X erweitert das Sichtfeld durch direkten und dezentralen Austausch von Sensor- und Modelldaten.

  • DEKOR-X beherrscht komplexe Situationen durch gemeinsames Erfahrungswissen aus dem Backend.

  • DEKOR-X vermeidet teure statische Infrastruktur durch dezentrale und kooperative Intelligenz der Fahrzeuge.

Dabei baut DEKOR-X auf Arbeiten aus Projekten wie @CITY  auf und vertieft Arbeiten des Schwesternprojektes STADT:up.

News
Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

Ein Beitrag der VDA-Leitinitiative autonomes und vernetztes Fahren

Im Straßenverkehr gehören innerstädtische Kreuzungen zu den schwierigsten Herausforderungen. Kreuzungssituationen sind komplex, vielfältig und insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen nicht vollständig zu überblicken. Dies gilt bereits für menschliche Verkehrsteilnehmende. Im Zuge der fortschreitenden Automatisierung des Verkehrs wird dies auch zu einer technischen Aufgabe.

DEKOR-X setzt genau hier an: an der Entschärfung der Gefahrenstelle Kreuzung, durch dezentrale Kommunikation. Intelligente, automatisierte Fahrzeuge tauschen die Informationen aus ihrer Sensorik untereinander aus und erhöhen dadurch die Sicherheit für alle. Einerseits für die Fahrzeuge und ihre Insassen selbst, andererseits für vulnerable und unvernetzte Verkehrsteilnehmende, die von unterschiedlichsten Sensoren erkannt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, mittels eines sehr umfassenden aktuellen Abbildes der Umgebung selbst komplexe Situationen im innerstädtischen Kreuzungsumfeld für automatisierte und autonome Fahrzeuge beherrschbar zu machen.

Der bisher in der Forschung verfolgte, zentrale Ansatz besteht darin, „schlaue“ Straßen zu schaffen – durch Ampeln mit Radarsystemen, Kameras und weiteren Zusatzsensoren. Der Lösungsansatz von DEKOR-X lautet hingegen: intelligenten und dezentral vernetzten Fahrzeugen selbst den Echtzeitblick auf das gesamte Verkehrsgeschehen zu ermöglichen. Diese teilen ihr Wissen untereinander und werden zudem durch digitale Bewegungsmodelle und Erfahrungswissen aus dem Backend unterstützt. Bereits vorhandene Infrastruktursensorik kann unterstützend eingebunden werden. Im Vergleich zu anderen Forschungsansätzen stellt die Infrastruktursensorik allerdings nur eine optionale Komponente dar.

Wie will DEKOR-X das erreichen?

  • DEKOR-X erweitert das Sichtfeld durch direkten und dezentralen Austausch von Sensor- und Modelldaten.

  • DEKOR-X beherrscht komplexe Situationen durch gemeinsames Erfahrungswissen aus dem Backend.

  • DEKOR-X vermeidet teure statische Infrastruktur durch dezentrale und kooperative Intelligenz der Fahrzeuge.

Dabei baut DEKOR-X auf Arbeiten aus Projekten wie @CITY  auf und vertieft Arbeiten des Schwesternprojektes STADT:up.

Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz                          (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

News
Ein Beitrag der VDA-Leitinitiative autonomes und vernetztes Fahren

Im Straßenverkehr gehören innerstädtische Kreuzungen zu den schwierigsten Herausforderungen. Kreuzungssituationen sind komplex, vielfältig und insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen nicht vollständig zu überblicken. Dies gilt bereits für menschliche Verkehrsteilnehmende. Im Zuge der fortschreitenden Automatisierung des Verkehrs wird dies auch zu einer technischen Aufgabe.

DEKOR-X setzt genau hier an: an der Entschärfung der Gefahrenstelle Kreuzung, durch dezentrale Kommunikation. Intelligente, automatisierte Fahrzeuge tauschen die Informationen aus ihrer Sensorik untereinander aus und erhöhen dadurch die Sicherheit für alle. Einerseits für die Fahrzeuge und ihre Insassen selbst, andererseits für vulnerable und unvernetzte Verkehrsteilnehmende, die von unterschiedlichsten Sensoren erkannt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, mittels eines sehr umfassenden aktuellen Abbildes der Umgebung selbst komplexe Situationen im innerstädtischen Kreuzungsumfeld für automatisierte und autonome Fahrzeuge beherrschbar zu machen.

Der bisher in der Forschung verfolgte, zentrale Ansatz besteht darin, „schlaue“ Straßen zu schaffen – durch Ampeln mit Radarsystemen, Kameras und weiteren Zusatzsensoren. Der Lösungsansatz von DEKOR-X lautet hingegen: intelligenten und dezentral vernetzten Fahrzeugen selbst den Echtzeitblick auf das gesamte Verkehrsgeschehen zu ermöglichen. Diese teilen ihr Wissen untereinander und werden zudem durch digitale Bewegungsmodelle und Erfahrungswissen aus dem Backend unterstützt. Bereits vorhandene Infrastruktursensorik kann unterstützend eingebunden werden. Im Vergleich zu anderen Forschungsansätzen stellt die Infrastruktursensorik allerdings nur eine optionale Komponente dar.

Wie will DEKOR-X das erreichen?

  • DEKOR-X erweitert das Sichtfeld durch direkten und dezentralen Austausch von Sensor- und Modelldaten.

  • DEKOR-X beherrscht komplexe Situationen durch gemeinsames Erfahrungswissen aus dem Backend.

  • DEKOR-X vermeidet teure statische Infrastruktur durch dezentrale und kooperative Intelligenz der Fahrzeuge.

Dabei baut DEKOR-X auf Arbeiten aus Projekten wie @CITY  auf und vertieft Arbeiten des Schwesternprojektes STADT:up.

Projekt-Eckdaten
pexels-aleks-magnusson-2962589.jpg

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

Projektlaufzeit: 01/2023 - 12/2025

News
Ein Beitrag der VDA-Leitinitiative autonomes und vernetztes Fahren

Im Straßenverkehr gehören innerstädtische Kreuzungen zu den schwierigsten Herausforderungen. Kreuzungssituationen sind komplex, vielfältig und insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen nicht vollständig zu überblicken. Dies gilt bereits für menschliche Verkehrsteilnehmende. Im Zuge der fortschreitenden Automatisierung des Verkehrs wird dies auch zu einer technischen Aufgabe.

DEKOR-X setzt genau hier an: an der Entschärfung der Gefahrenstelle Kreuzung, durch dezentrale Kommunikation. Intelligente, automatisierte Fahrzeuge tauschen die Informationen aus ihrer Sensorik untereinander aus und erhöhen dadurch die Sicherheit für alle. Einerseits für die Fahrzeuge und ihre Insassen selbst, andererseits für vulnerable und unvernetzte Verkehrsteilnehmende, die von unterschiedlichsten Sensoren erkannt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, mittels eines sehr umfassenden aktuellen Abbildes der Umgebung selbst komplexe Situationen im innerstädtischen Kreuzungsumfeld für automatisierte und autonome Fahrzeuge beherrschbar zu machen.

Der bisher in der Forschung verfolgte, zentrale Ansatz besteht darin, „schlaue“ Straßen zu schaffen – durch Ampeln mit Radarsystemen, Kameras und weiteren Zusatzsensoren. Der Lösungsansatz von DEKOR-X lautet hingegen: intelligenten und dezentral vernetzten Fahrzeugen selbst den Echtzeitblick auf das gesamte Verkehrsgeschehen zu ermöglichen. Diese teilen ihr Wissen untereinander und werden zudem durch digitale Bewegungsmodelle und Erfahrungswissen aus dem Backend unterstützt. Bereits vorhandene Infrastruktursensorik kann unterstützend eingebunden werden. Im Vergleich zu anderen Forschungsansätzen stellt die Infrastruktursensorik allerdings nur eine optionale Komponente dar.

Wie will DEKOR-X das erreichen?

  • DEKOR-X erweitert das Sichtfeld durch direkten und dezentralen Austausch von Sensor- und Modelldaten.

  • DEKOR-X beherrscht komplexe Situationen durch gemeinsames Erfahrungswissen aus dem Backend.

  • DEKOR-X vermeidet teure statische Infrastruktur durch dezentrale und kooperative Intelligenz der Fahrzeuge.

Dabei baut DEKOR-X auf Arbeiten aus Projekten wie @CITY  auf und vertieft Arbeiten des Schwesternprojektes STADT:up.

Projektdaten​

 

Laufzeit: 01/2023 bis 12/2025

Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und                            Klimaschutz (BMWK)

Projektträger: TÜV Rheinland AG

News

Um das übergeordnete Ziel einer einfach skalierbaren und sicheren Automatisierung des Verkehrs durch dezentrale intelligente Fahrzeuge und geteiltes Erfahrungswissen zu erreichen, werden in DEKOR-X drei Innovationen entwickelt:

Fahrzeugbasierte dezentrale Intelligenz

Im Projekt soll demonstriert werden, dass Daten direkt zwischen den Fahrzeugen ausgetauscht werden. Intelligente Infrastruktur (bspw. Sensoren an einer Ampel) bleiben ausdrücklich optional. Eine Hypothese ist, dass durch den dezentralen Ansatz zwar die Anforderungen an die Algorithmen steigen, diese Lösung jedoch durch eine „natürliche“ Skalierbarkeit des Systems am Ende robuster, kostengünstiger und dennoch in Echtzeit umsetzbar ist. Da Daten in der dezentralen Architektur nur in der unmittelbaren räumlichen und zeitlichen Umgebung der Fahrzeuge erhoben, verarbeitet und gespeichert werden, können auch Empfehlungen der Ethik-Kommission Automatisiertes und Vernetztes Fahren  zur bedarfsgerechten und datensparsamen Informationsauswertung umgesetzt werden.

Backendmodelle für latenzunkritische Funktionen

Nicht alle Informationen im Straßenverkehr müssen bei intelligenten Fahrzeugen in Echtzeit vorliegen. Für bestimmte Funktionen ist eine gewisse Latenz (Verzögerung) nicht nachteilig, wie beispielsweise die optimale und sozial akzeptierte Fahrtrajektorie innerhalb einer Fahrspur oder die Form und Größe von Gefahrenstellen. Latenzunkritische Merkmale sollen in einem Backend mit Hilfe mathematischer Modelle abgebildet werden. Von dort können diese Modellinformationen den Fahrzeugen in kurzen Zeiträumen wieder zur Verfügung gestellt werden, um ein optimales Verkehrsverhalten im Sinne von Effizienz, Emissionsreduktion und Akzeptanz zu unterstützen.

Three innovations are being developed to achieve the overall goal of easily scalable and safe automation of traffic through decentralized intelligent vehicles and shared experiential knowledge:

„Optimales Verkehrsverhalten“ für Effizienz, Emissionsreduktion und Akzeptanz

Die Mehrzahl der manuell gefahrenen Fahrzeuge bewegt sich auf optimalen und durch andere Verkehrsteilnehmende akzeptierten Fahrtrajektorien. Diese immer wieder genutzten Fahrrouten und -spuren sollen im Anwendungsfall durch den Fahrzeugschwarm bzw. auch durch die Infrastruktursensorik erfasst und im Hintergrund ein latenzunkritisches räumlich-zeitliches Modell formen. Dieses Backend-Modell kann dann durch automatisierte Fahrzeuge genutzt werden, um eigenverantwortlich die optimale und allseits akzeptierte Fahrtrajektorie zu wählen.

1690563589-Post_Motiv_3_-_Emissionsreduktion__-_Version_4_-_2023-07-28.jpg

„Fußgängerüberweg mit Erfahrung“ für mitlernende Sicherheit

Fußgängerüberwege oder andere Stellen, die besondere Aufmerksamkeit von Fahrzeugen erfordern, sind ebenfalls langzeitstabil. Ihre räumliche Ausdehnung kann ständig durch Fahrzeuge erfasst und im Backend zu einem Modell zusammengeführt werden. An automatisierte Fahrzeuge übermittelt, hilft dieses Modell, Gefahrensituationen vorherzusehen und entsprechende Fahrstrategien zu wählen.

Um das übergeordnete Ziel einer einfach skalierbaren und sicheren Automatisierung des Verkehrs durch dezentrale intelligente Fahrzeuge und geteiltes Erfahrungswissen zu erreichen, werden in DEKOR-X drei Innovationen entwickelt:

Fahrzeugbasierte dezentrale Intelligenz

Im Projekt soll demonstriert werden, dass Daten direkt zwischen den Fahrzeugen ausgetauscht werden. Intelligente Infrastruktur (bspw. Sensoren an einer Ampel) bleiben ausdrücklich optional. Eine Hypothese ist, dass durch den dezentralen Ansatz zwar die Anforderungen an die Algorithmen steigen, diese Lösung jedoch durch eine „natürliche“ Skalierbarkeit des Systems am Ende robuster, kostengünstiger und dennoch in Echtzeit umsetzbar ist. Da Daten in der dezentralen Architektur nur in der unmittelbaren räumlichen und zeitlichen Umgebung der Fahrzeuge erhoben, verarbeitet und gespeichert werden, können auch Empfehlungen der Ethik-Kommission Automatisiertes und Vernetztes Fahren  zur bedarfsgerechten und datensparsamen Informationsauswertung umgesetzt werden.

Backendmodelle für latenzunkritische Funktionen

Nicht alle Informationen im Straßenverkehr müssen bei intelligenten Fahrzeugen in Echtzeit vorliegen. Für bestimmte Funktionen ist eine gewisse Latenz (Verzögerung) nicht nachteilig, wie beispielsweise die optimale und sozial akzeptierte Fahrtrajektorie innerhalb einer Fahrspur oder die Form und Größe von Gefahrenstellen. Latenzunkritische Merkmale sollen in einem Backend mit Hilfe mathematischer Modelle abgebildet werden. Von dort können diese Modellinformationen den Fahrzeugen in kurzen Zeiträumen wieder zur Verfügung gestellt werden, um ein optimales Verkehrsverhalten im Sinne von Effizienz, Emissionsreduktion und Akzeptanz zu unterstützen.

Three innovations are being developed to achieve the overall goal of easily scalable and safe automation of traffic through decentralized intelligent vehicles and shared experiential knowledge:

„Optimales Verkehrsverhalten“ für Effizienz, Emissionsreduktion und Akzeptanz

Die Mehrzahl der manuell gefahrenen Fahrzeuge bewegt sich auf optimalen und durch andere Verkehrsteilnehmende akzeptierten Fahrtrajektorien. Diese immer wieder genutzten Fahrrouten und -spuren sollen im Anwendungsfall durch den Fahrzeugschwarm bzw. auch durch die Infrastruktursensorik erfasst und im Hintergrund ein latenzunkritisches räumlich-zeitliches Modell formen. Dieses Backend-Modell kann dann durch automatisierte Fahrzeuge genutzt werden, um eigenverantwortlich die optimale und allseits akzeptierte Fahrtrajektorie zu wählen.

1690563589-Post_Motiv_3_-_Emissionsreduktion__-_Version_4_-_2023-07-28.jpg

„Fußgängerüberweg mit Erfahrung“ für mitlernende Sicherheit

Fußgängerüberwege oder andere Stellen, die besondere Aufmerksamkeit von Fahrzeugen erfordern, sind ebenfalls langzeitstabil. Ihre räumliche Ausdehnung kann ständig durch Fahrzeuge erfasst und im Backend zu einem Modell zusammengeführt werden. An automatisierte Fahrzeuge übermittelt, hilft dieses Modell, Gefahrensituationen vorherzusehen und entsprechende Fahrstrategien zu wählen.

bottom of page